Verpflegung

Die tägliche Verpflegung der Teilnehmenden Gruppen soll fixer Bestandteil des Programms werden. Das heißt: Die Mahlzeiten werden selbständig von den Teilnehmern zubereitet. 

Ziel ist hier Bewusstsein schaffen für Lebensmittel und deren Herkunft, sowie die Zubereitung der Mahlzeiten. Dies erfolgt unter anderem im selbständigen  Planen der Menüs.

Die Gruppen haben die Möglichkeit in einem eigens dafür eingerichtetem „Pfadigroßmarkt“ die erforderlichen Lebensmittel individuell  in den passenden Mengen einzukaufen. Beim Warenangebot wird großer Wert auf regionale Produkte gelegt. So haben die Gruppen die Möglichkeit bei der Gestaltung des Speiseplans das Programm, die Witterung und die „Gepflogenheiten“ in der Gruppe zu berücksichtigen.

Für die komplette Lagerdauer wird es auch Vorschläge für Lagermenüs mit den entsprechenden Mengenberechnungen für die jeweiligen Gruppengrößen geben.

Durch dieses Konzept sollte ein sorgsamer Umgang mit Lebensmitteln möglich sein.

Mitarbeiterverpflegung:

Für die MitarbeiterInnen beim Landeslager wird es ein zentrales Verpflegungsangebot mit drei Mahlzeiten pro Tag  geben.

Gastronomie zum Einkehren:

Im Lager wird es auch ein zentrales Tages-Cafe mit diversen Getränke- und Speiseangeboten geben.